Cultural Affair

Der interkulturelle Blog

Was ist dran am Mythos Harem?

Bei meinem Besuch in Istanbul machte ich einige Fotos des wunderschönen Harems im Topkapi Palast. Heute möchte ich den Mythos Harem etwas durchleuchten, denn die weit verbreitete Vorstellung von einem Harem, die wir hier in Deutschland haben, ist wohl eher ein Produkt des Orientalismus als der Realität.

Wie konnte so ein Mythos entstehen?

Die Problematik der Beschreibungen des Lebens im Harem war, dass im Zeitalter des Osmanischen Reiches (circa 1299-1923) Männern, die nicht zur Familie des Sultans gehörten, der Zutritt zum Harem verboten war. Somit gelangten sehr wenige Informationen aus dem Harem nach draußen. Die einzigen Quellen sind Berichte europäischer Reisender, Botschafter und Gefangener, sowie abtrünniger ehemaliger Angestellter des Palastes. Aus dem 16. und 17. Jahrhundert gibt es Berichte dieser Personenkreise über ein angeblich freizügiges Leben des Sultans.

Solche Geschichten (oft ja über den politischen Gegner oder früheren verhassten Arbeitgeber) verkauften sich gut und wurden sehr phantasievoll ausgeschmückt oder einfach frei erfunden. Das täuschte über die Tatsache hinweg, dass die Europäer keinen Einblick in die privaten Aspekte der Gesellschaft des Sultans hatten.

Die einzigen gesicherten Aufzeichnungen, die relativ „objektiv“ einzuschätzen sind, sind das Register der Staatskasse des Palastes dieser Zeit. Aus diesen Aufzeichnungen kann man Informationen über die Struktur des Harems gewinnen:

Bis zum Ende des 16. Jahrhunderts wurde der Sultan ein mehr und mehr sesshafter Herrscher. Davor war die Sultansfamilie auf verschiedene Hauptstädte der Regionen des Osmanischen Reiches verteilt, um dort zu regieren. Dann aber, Ende des 16. Jahrhunderts, verließ kein Angehöriger der Sultansfamilie mehr die Hauptstadt Konstantinopel, das heutige Istanbul, bis auf den Sultan selbst. Eine zentrale Regierungsform konnte sich durchsetzen.

Die Sultansfamilie zog komplett in den Harem des Palastes ein. Übrigens ist die Aufteilung eines Hauses in einen öffentlichen und einen privaten Bereich in islamisch geprägten Regionen etwas ganz praktisches und normales. Als Händler, und im Falle des Sultans als Politiker, hat man viel „Kundenverkehr“ im Hause. Durch die Trennung in einen privaten Wohnbereich und einen öffentlichen Bereich schützt man seine Familie und sein Privatleben. Das gibt es bei uns ja auch. Die Ableitung des Wortes Harem aus dem arabischen Wort „haram“, was soviel heißt wie verboten oder unverletzlich, macht einfach nur deutlich, dass Fremde im privaten Wohnbereich nicht erwünscht waren.

Durch den Einzug der gesamten Sultansfamilie wurde der Harem im alten Palast (saray-i antik) immer voller, mehr Angestellte wurden gebraucht, die Ausgaben stiegen folglich. Man dachte, dass die hohen Staatsausgaben Ende des 16. Jahrhunderts auf ein ausschweifendes Leben des Sultans zurückzuführen seien, heute geht man aber davon aus, dass die Ausgaben als Konsequenz der Haushaltszusammenführung der Sultansfamilie zu sehen sind.

1468 zog Sultan Mehmed um in den Topkapi Palast, der Harem blieb zunächst noch im alten Palast. Hurrem Sultan zog ihn dann nach Topkapi um und unter Sultan Süleyman wuchs der Harem dann so an, dass die Trennung zwischen privatem und öffentlichem Bereich auch im Topkapi Palast geschaffen werden musste. Bewohnt wurde der Harem von den weiblichen Mitgliedern der Dynastien, den Kindern des Sultans und unzähligen Hausangestellten.

Quelle: Peirce, Leslie: The Imperial Harem. Women and Sovereignty in the Ottoman Empire. Oxford: 1993.

Hier nun die Bilder des wirklich beeindruckend schönen Harems im Topkapi Palast.

Harem Topkapi Istanbul Konstantinopel Sultan Süleyman Cultural Affair 12

Photo: Lena Siemers

Harem Topkapi Istanbul Konstantinopel Sultan Süleyman Cultural Affair 11

Photo: Lena Siemers

Harem Topkapi Istanbul Konstantinopel Sultan Süleyman Cultural Affair 10

Photo: Lena Siemers

Harem Topkapi Istanbul Konstantinopel Sultan Süleyman Cultural Affair 9

Photo: Lena Siemers

Harem Topkapi Istanbul Konstantinopel Sultan Süleyman Cultural Affair 8

Photo: Lena Siemers

Harem Topkapi Istanbul Konstantinopel Sultan Süleyman Cultural Affair 7

Photo: Lena Siemers

Harem Topkapi Istanbul Konstantinopel Sultan Süleyman Cultural Affair 6

Photo: Lena Siemers

Harem Topkapi Istanbul Konstantinopel Sultan Süleyman Cultural Affair 5

Photo: Lena Siemers

Harem Topkapi Istanbul Konstantinopel Sultan Süleyman Cultural Affair 4

Photo: Lena Siemers

Harem Topkapi Istanbul Konstantinopel Sultan Süleyman Cultural Affair 3

Photo: Lena Siemers

Harem Topkapi Istanbul Konstantinopel Sultan Süleyman Cultural Affair 2

Photo: Lena Siemers

Harem Topkapi Istanbul Konstantinopel Sultan Süleyman Cultural Affair 1

Photo: Lena Siemers

 

haremistanbulkonstantinopelsultan süleymantopkapi

admin • 18. August 2013


Previous Post

Next Post

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published / Required fields are marked *