Cultural Affair

Der interkulturelle Blog

Pressemitteilung des Ausländerbeirats München vom 22.04.2013 zum Rassismus im Münchener Nachtleben

Hier eine Pressemitteilung des Ausländerbeirates München vom 22.04.2013.

Mein Blogpost http://www.cultural-affair.de/schau-mal-der-schwarze-teufel-da-offen-gelebter-rassismus-in-munchen/ „Schau mal, der schwarze Teufel da – Offen gelebter Rassismus in München“ spiegelt wohl eine in München existierende Realität.

 

Niederschmetterndes Ergebnis des Testing-Verfahrens zu Rassismus
und Diskriminierung in Münchner Nachtclubs und Discotheken

Auf Antrag des Ausschusses für Ausländer- und Zuwanderungsrecht mit Rassismus,
Diskriminierung und Flüchtlingspolitik (A4) des Ausländerbeirates München, hat das
Gremium am Freitag, den 19.04.2013 und Samstag, den 20.04.2013 eine Testaktion
in den Münchner Nachtclubs und Diskotheken durchgeführt.
Sechs Mitglieder und UnterstützerInnen unterschiedlicher Herkunft sowie die Journalistin IsabelIe Hartmann vom Bayerischen Rundfunk starteten in der Nacht von Freitag auf Samstag Stichproben für den Zugang zu insgesamt 25 Münchner Clubs und
Diskotheken und beendeten dieses Projekt in der Nacht von Samstag auf Sonntag
mit einem niederschmetternden Ergebnis.
Von den insgesamt 25 besuchten Clubs und Diskotheken wurde den Aktionsteilnehmern afrikanischer und türkischer Herkunft nur in fünf Lokalitäten – teilweise nach
Diskussionen mit dem Personal – der Einlass gewährt, während die Vergleichspersonen deutscher Herkunft ausnahmslos in jeden Club eingelassen wurden!
Es ist bemerkenswert, dass die Begründungen für die Einlassverweigerung in allen
Clubs ähnlich ausgefallen sind :“Geschlossene Gesellschaft, nur für Studenten, nur
für Mitglieder oder Stammgäste oder gar – nur mit Reservierung“ !
Es entsteht der Eindruck, dass die Türsteher angehalten sind zu lügen, nur um die
Vorgaben der Clubbesitzer durchzusetzen.
Die Aktionsteilnehmer haben leider in der Mehrzahl der Clubs und Diskotheken rassistisch motivierte und diskriminierende Einlassverwehrungen festgestellt und überwiegend sogar am eigenen Leib erfahren.
„Angesichts des alltäglichen und institutionellen Rassismus, welches ein in Deutschland wie auch in anderen europäischen Ländern zu bewältigendes Problem ist, war
mir schon klar, dass wir in einigen Clubs keinen Einlass bekommen werden. Dass es
so viele sein werden, hätte ich nicht gedacht! Dies bestätigt wieder die Legalisierung
des Rassimus mit der Begründung des sog. Hausrechts der Clubinhaber, in dem das
Allgemeine Gleichbehandlungsgesetz (AGG) außer acht gelassen wird“ so Hamado
Dipama vom Ausländerbeirat München.

V.i.S.d.P. Nükhet Kivran, Burgstr. 4, 80331 München
Ausländerbeirat München
Vielfalt leben – Integration fördern
Pressemitteilung/ Veranstaltungshinweis 22.04.2013
des Ausländerbeirates der Landeshauptstadt München
Burgstraße 4, 80331 München, Telefon: (0 89) 2 33-92454, Fax: (0 89) 2 33-2 44 80,
Mail: auslaenderbeirat@muenchen.de, www.auslaenderbeirat-muenchen.de / www.besser-integrieren.de

admin • 26. April 2013


Previous Post

Next Post

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published / Required fields are marked *